Psychosynthese

„Leben ist im wesentlichen ein unteilbares Ganzes“ Roberto Assagioli

Die Psychosynthese ist ein ganzheitlicher Ansatz, der die tiefenpsychologischen (personalen) wie auch die spirituellen (transpersonalen) Dimensionen der menschlichen Erfahrung integriert.
Aus der Sicht der Psychosynthese beinhaltet Persönlichkeitsentwicklung nicht nur eine Förderung unserer Fähigkeiten im Umgang mit den praktischen Realitäten des Lebens. Ebenso wird unser Streben nach Verwirklichung von Liebe, Weisheit, Intuition, Kreativität und andere Qualitäten des Bewusstseins ernstgenommen und unterstützt.
Der Begründer der Psychosynthese R. Assagioli betonte die Wichtigkeit des Zusammenspiels von Liebe und Wille um allen Bereichen des Lebens eine konstruktive Richtung zu geben. Dann können individuelle Entwicklung und Gemeinschaftsleben miteinander im Einklang stehen und wir finden immer wieder Lösungen.
Unsere Persönlichkeit hat viele Facetten, die uns mit ihren verschiedenen oder sogar gegensätzlichen Tendenzen in innere Widersprüche verstricken kann. Das Konzept der Teilpersönlichkeiten oder des „Inneren Teams“ in der Psychosynthese ist ein kreativer Weg, diese innere Vielfalt zu einer fruchtbaren Ganzheit zu führen und die Persönlichkeit zu harmonisieren.
Die Psychosynthese wird oft als Psychologie der Zukunft definiert. Sie wurde entwickelt als Psychologie des gesunden Menschen. Die Psychosynthese ist nicht nur eine Therapie sie ist auch Lebensphilosophie, eine Psychologie für den Menschen, der innerlich wachsen will.

Literatur:

Ulla Pfluger-Heist:Roberto Assagioli als zentraler Wegbereiter der Thematik der spirituellen Krise- Eine Würdigung ( Schattauer-Verlag Stuttgart 2016)
Roberto Assagioli:Die Schulung des Willens, ( Junfermann Verlag. Paderborn 1982)
Piero Ferrucci:Unermesslicher Reichtum (Sphinx Verlag Basel 1992)

rose_klein